Browsed by
Schlagwort: KPD

Erich Mühsam: Freiheit in Ketten

Erich Mühsam: Freiheit in Ketten

Der Dichter Erich Mühsam (1878-1934) kann zu Recht als bekanntester Vertreter des Anarchismus (Syndikalismus) in der Weimarer Republik beschrieben werden. Als KPD-nahestehender Aktivist gründete er im April 1918 die kurzlebige Münchener Räterepublik mit, nach deren Niederschlagung, er zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilt wurde (nach fünf Jahre amnestiert), die seine politischen und künstlerischen Entwicklung der kommenden Jahre grundlegend prägte. Aus den Erfahrungen seiner Gefängniszeit und der Arbeit bei der Roten Hilfe der späten 20er Jahre wuchs sein anarchistisches und anti-autoritäres Grundverständnis,…

Weiterlesen Weiterlesen

Kurt Tucholsky: Zwei Erschlagene

Kurt Tucholsky: Zwei Erschlagene

Das von Kurt Tucholsky unter seinem Pseudonym Kaspar Hauser in der Weltbühne am 23.01.1919 veröffentlichte Gedicht ‘Zwei Erschlagene’ thematisiert die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht im Rahmen des Januaraufstandes in Berlin 1919. Unter dem Begriff Spartakusaufstand ging er in die Geschichte ein und wurde zum Gründungsmythos der KPD in der Weimarer Republik und gilt neben dem Blutmai von 1929 als das schwerwiegendste Ereignis, welches zum Zerwürfnis der beiden Arbeiterparteien führte. Obwohl die beiden KPD-Vorsitzenden und der Spartakusbund nur…

Weiterlesen Weiterlesen

Der Rote Wedding

Der Rote Wedding

Das hier präsentierte Lied steht wie kein anderes für das Zerwürfnis zwischen KPD und SPD in der Weimarer Republik und für die militante Grundstimmung der politischen Kultur. 1929 gründete sich als Reaktion auf die Berliner Maiunruhen die AgitProp-Gruppe Der Rote Wedding, die das gleichnamige Lied verfasste. Zwischen dem 01. und 03. Mai 1929 kam es, vor allem in der Berliner Stadtvierteln Wedding und Neukölln zu Zusammenstößen von KPD-nahen Arbeitern und Polizei, die im fortschreitenden Prozess von beiden Seiten eskaliert wurden….

Weiterlesen Weiterlesen